How long – 10 Years with Boogie Woogie & Blues

How long – 10 Years with Boogie Woogie & Blues

Ein musikalischer Streifzug durch ein Jahrzehnt leidenschaftlicher Hingabe an die energiereiche und vielfältige Welt des Boogie Woogie und Blues.

20,00  inkl. USt.

Nicht vorrätig

Vorresservierungen unter office@boogiekathi.com jederzeit möglich!

Beschreibung

HOW LONG – 10 YEARS WITH BOOGIE WOOGIE & BLUES 

Seit meiner frühesten Kindheit bin ich tief in die Welt der amerikanischen Swingmusik der frühen 1930er und 1940er Jahre eingetaucht, geprägt durch die wunderbaren Klavierklänge meines Großvaters. Er verehrte Erroll Garner, einen wahren Meister am Klavier, dieser Einfluss hallt in jedem Ton, den mein Opa spielte, nach. Mein größtes Ziel war es immer, so spielen zu können wie er – eine Verbindung von Talent und Leidenschaft, die durch die Generationen reicht.
Im Jahr 2014 wurde mein musikalischer Horizont erheblich erweitert, als ich auf den Tiroler Boogie Woogie Pianisten Robert Roth traf. Durch ihn lernte ich die Grundlagen des Boogie & Blues Pianos kennen und lieben. Seitdem spiele ich diese Musikstile mit einer Hingabe, die tief aus meinem Herzen kommt.
Mein erster internationaler Auftritt führte mich zum Boogie Woogie Festival de Laroquebrou in Frankreich. Dieses Engagement öffnete Türen zu weiteren Festivals in ganz Europa und sogar in die USA. Ein besonderer Höhepunkt meiner Karriere war die Teilnahme an der Hamburg Boogie Woogie Connection im Jahr 2023, ein Event, das von den Legenden Vince Weber und Axel Zwingenberger ins Leben gerufen wurde.
Dieses Album, „HOW LONG – 10 Years with Boogie Woogie & Blues“, ist ein musikalischer Streifzug durch ein Jahrzehnt leidenschaftlicher Hingabe an die energiereiche und vielfältige Welt des Boogie Woogie und Blues.
Ein herzlicher Dank geht an Peter Müller von Styx Records, der nicht nur die Produktion übernahm, sondern auch musikalisch zu diesem Werk beitrug. Ein großer Dank geht ebenfalls an die herausragenden Musiker Karol Hodas und Dani Gugolz, meinen Bandmitgliedern (Tom Mitterlechner, Peter Salinger, Gösta Müller) von Boogie Kathi & the Muddy Bluesmen, sowie Bernhard Fauster (Haller Dixielanders) für ihren hervorragenden Beitrag zu meiner aktuellsten Produktion und für ihre musikalische Freundschaft und Unterstützung.

Ein besonderer Dank gebührt auch Robert Roth, Jean-Paul Amouroux (†), Erik Trauner und Axel Zwingenberger, deren Vertrauen und Unterstützung mir unermesslich wertvoll waren und sind.

DANKE auch an meine Familie, die mich bei all meinen musikalischen Vorhaben unterstützt und immer zur Seite steht.

Dieses Album ist für alle, die die magische Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart, von Tradition und individuellem Ausdruck schätzen. Vielen Dank, dass Sie diese musikalische Reise mit uns teilen.

 

CD verfügbar ab 15. August 2024

Preis: € 20,-

Vorreservierungen unter office@boogiekathi.com jederzeit möglich! 

 

Zusätzliche Informationen

Review von Axel Zwingenberger

Gelegentlich werde ich gefragt: „Warum gibt es so wenige Frauen, die Boogie Woogie-
Klavier spielen?“ Dann sage ich immer: „Stimmt gar nicht, es werden immer mehr, und
das freut mich sehr!“ Denn es ist sehr erfreulich zu sehen, dass tatsächlich immer mehr
Boogie Woogie-Pianistinnen ins Licht der Öffentlichkeit treten: Ladyva und Jo Carpenter
aus der Schweiz, Cili Marsall aus Ungarn, Ulrike Hausmann aus Deutschland sind einige
Beispiele. Katharina Alber, die „Boogie-Kathi“ aus Tirol, hat seit einigen Jahren eine feste
Position in der Blues- und Boogie Woogie-Landschaft Österreichs und ist wie ihre
Kolleginnen auch international durch Auftritte bei Boogie Woogie-Festivals und mit
eigenen Konzerten einschlägig bekannt.
Kathi Alber ist früh durch ihren Großvater Arthur Rogger mit Piano-Jazz in Berührung
gekommen – er war einer der bekanntesten Jazz-Pianisten Tirols. Diese frühe Prägung
ist in ihrem Spiel bis heute lebendig, aber ihre wahre Liebe gilt doch dem Blues- und
Boogie Woogie-Piano. Sie verfügt über eine bemerkenswerte Power, die für diese
kraftraubende Spielweise auch gebraucht wird. Vielleicht sind die besonderen
physischen Anforderungen dieses Stils auch ein Grund für die nach wie vor bestehende
Überzahl männlicher Protagonisten.
Dennoch: es gibt eine weit zurückreichende Tradition großer Pianistinnen, die tiefen
Blues und Boogie Woogie gespielt haben. Die bekannteste ist sicherlich Mary Lou
Williams, die erste große Jazz-Instrumentalistin, aber auch Dorothy Rice, Julia Lee,
Myrtle Jenkins und Ira Goodson sind wichtige Vertreterinnen der Bluespiano-Tradition.
Einen klassischen Einschlag haben Hazel Scott, Hadda Brooks und Winifred Atwell
hinzugefügt. Das Erbe dieser Künstlerinnen ist bis heute im Piano-Jazz lebendig und
inspiriert auch die jüngere Generation.
Kathis neue CD präsentiert ihre überwiegend fröhliche, mitreißende musikalische Ader,
was sich auch in Besetzung und Titelauswahl spiegelt. In Person von Peter Müller bildet
ein mit allen Blueswassern gewaschener Grandseigneur des Schlagzeugs das
rhythmische Rückgrat aller Stücke, am Bass kongenial von Karol Hodas und Dani Gugolz
unterstützt. Mit Tom Mitterlehner an der Gitarre, Gösta Müller bei einigen Nummern am
Bass und Peter Salinger an der Harmonika hat sie ihre Bandkollegen von „Boogie Kathi
& The Muddy Bluesmen“ an der Seite. Die Klarinette und der Gesang von Bernhard
Fauster, dem Chef der Haller Dixielanders und langjährigem Spielkollegen ihres
Großvaters, fügen noch einen ordentlich swingenden Schuss Dixieland hinzu.
Das musikalische Programm bietet viel Abwechslung, so dass Kathi ganz in ihrem
Element ist. Von Blues (auch mit ihrem Gesang) über Balladen, populären Evergreens,
Boogie-Klassikern bis hin zu Gospelklängen ist vieles vertreten. Zusammengehalten
wird alles von Kathis Boogiepiano, welches ganz in der Tradition der stilistischen
Entwicklung steht, die in den letzten 50 Jahren über mehrere Pianisten- und
Pianistinnen-Generationen hinweg gewachsen ist und den heute bekannten, aktuellen
Boogie-Sound darstellt.
Lassen Sie sich verzaubern, und wenn Ihnen danach ist, schwingen Sie das Tanzbein!
Katharina Alber und ihre Freunde liefern ihnen dazu den musikalischen Treibstoff!
Axel Zwingenberger